Henriettes Inselbote

Oktober 9, 2007

Marco W.

Filed under: I dare say — henriette @ 1:13 am

Der Fall Marco W. findet hier auf der Insel simply nicht statt. Was bemerkenswert ist, denn so etwas wie „Underaged English schoolgirl raped by German 17-year-old“ wäre doch eine Steilvorlage für die britische Presse gewesen. Ausserdem eine Abwechslung für die Stimme des Volkes, der zum Thema „Britisch/Kontinentale Kriminalfälle“ zur Zeit – und zum wiederholten Male – lediglich die neuesten Spekulationen über die McCanns zur Verfügung stehen.
Warum also nicht Marco W., Charlotte und die fatalen Folgen eines Diskoaufenthaltes in Antalya? Let’s resume:
Charlotte, 13, fuhr mit Mutter, Vater und Schwester, 14, in den Osterurlaub nach Antalya. Weil die Schwestern erst 13, resp. 14 waren, durften die beiden Mädchen in der Hoteldisco keinen Alkohol konsumieren. Now – how boring is that?! Doch die Eltern zeigten Verständnis und besorgten ihnen jene Armbändchen, welche Hotelgäste über 16 Jahre ausgehändigt bekommen, damit sie vom Barpersonal als fully entitled to party and buy alkoholic drinks identifiziert werden konnten. Somit stand fröhlichen Partyabenden – und solche gehören zu einem proper British Holiday – nichts mehr im Wege.
In der Disko lernte Charlotte dann Marco W. kennen, der – wie der Barmann – wohl aufgrund der eben geschilderten Umstände davon ausging, sie sei älter, als sie in Wirklichkeit war. Gleichwohl DURFTE er nicht davon ausgehen. Nichts ist bekanntlich, wie es scheint. Eine Erkenntnis, die sich ihm zweifelsohne bis an sein Lebensende ins Hirn gebrannt haben dürfte. Doch let’s get real, welcher 17-jährige wäre so besonnen, sich vor der Kontaktaufnahme zu einem Mädchen in einer Disco erst einmal dessen Pass zeigen zu lassen. Und haben wir nicht alle schon einmal behauptet, älter zu sein, als wir waren, um Altersbeschränkungen jedweder Art zu umgehen oder dem anderen Geschlecht zu imponieren?
Den Eltern von Charlotte und ihrer Schwester jedenfalls, scheint die Anwesenheit ihrer Töchter in einer Disco voller etwas älterer, pubertierender Jugendlicher zunächst nichts ausgemacht zu haben. Auch scheint ihnen entgangen zu sein, dass ihre Töchter des nächtens noch Besuch auf dem Zimmer empfingen. Von Marco W. und einem Freund, mit dem sich Charlottes Schwester auf dem Balkon niederliess. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Es soll sich im Zimmer überdies noch ein weiteres Mädchen befunden haben.
Was dann passierte, well, unsurprisingly enough existieren zwei unterschiedliche Versionen bezüglich der weiteren Geschehnisse jener Nacht.
Marco W. hätte sich nicht zu der schlafenden Charlotte ins Bett legen dürfen. Die Konsequenzen dieses Anfalls von spontanem Lustempfinden wird er ausbaden müssen. Hier, wie so oft, schützt Unwissenheit vor Strafe nicht.
Doch neben der rein juristischen Sachlage darf man sich doch fragen, ob die unerbittliche Haltung, die Charlottes Eltern gegen Marco W. und dessen Eltern an den Tag legen, wirklich uneingeschränkt fair ist und welchem Zweck sie dient.
„Streng gläubig“ und „sehr konservativ“ seien Charlottes Eltern, steht zu lesen. Aber auf der anderen Seite wohl recht tolerant, wenn es darum geht, ihren beiden Töchtern, 13 und 14 – let’s not forget about that – against the law die Integration in die feuchtfröhliche Partywelt der gesetzlich dazu berechtigten älteren Teenager zu ermöglichen. Auch nächtliche Besuche männlicher „Discobekanntschaften“ dürften zumindest keine nennenswert besondere Situation dargestellt haben, denn weder Charlotte, noch ihre Schwester, noch das allegedly ebenfalls anwesende dritte Mädchen hatten apparently any reservations, den beiden älteren Jungen zu sehr fortgeschrittener Stunde den Zutritt zu ihren Räumlichkeiten zu gestatten. Das Bild der barbusigen Charlotte, aus dem Meer auftauchend, wie es in Hürryiet zu sehen war, zeugt auch nicht gerade von einem ausserordentlich restriktiven Umgang mit ihrer weiblichen Erotik. And – absolutely no offence here – why should it. (Wobei interessant ist, dass Hürryiet lediglich her nipples notdürftig mit einem dünnen roten Balken bedeckte, ansonsten hatte man dort augenscheinlich wenig Berührungsängste mit der Oben-Ohne-Darstellung einer immerhin erst 13-jährigen.)
Jedenfalls ist Charlottes Familie im Moment streng gläubig und utterly conservative unterwegs, wie Sprecher derselben in „various statements“ gegenüber der deutschen Presse gerne betonen.
Die Familie lebt in Manchester, einer der Städte Englands, in denen der allzu übermässige Alkoholgenuss minderjähriger Kinder – speziell am Wochenende – stetig zunimmt und increasingly problematic consequenses mit sich bringt. Sich vorzustellen, Charlottes Eltern sei angesichts dieser teilweise dramatischen Entwicklungen in ihrer eigenen Heimatstadt nicht klar gewesen, dass gerade die Altersgruppe ihrer eigenen Töchter diesbezüglich gefährdet ist, noch dazu in einem busy holiday resort, fällt schwer.
Sie werden aber vermutlich wissen, dass sich die Stimme des Volkes längst öffentlich fragt, ob es nicht sensible wäre, die Eltern solch minderjähriger Partykids ein wenig strenger in die Pflicht zu nehmen und, if necessary, zur Rechenschaft zu ziehen. We are talking duty of supervision und share of responsibility.
Keeping in mind, wie überaus hart die McCanns in puncto duty of supervision of one’s children schon in den ersten Tagen nach Madeleines disappearence für den Umstand an den Pranger gestellt wurden, dass sie es überhaupt gewagt hatten, ihre drei Kinder ohne Aufsicht in ihrem Appartement zurückzulassen, kann man sich vorstellen, was Charlottes Familie – womöglich – hierzulande facen müsste, kämen sämtliche Umstände, die zu jener schicksalhaften Nacht führten, an die britische Öffentlichkeit und würden in public hinterfragt. Eine unangenehme Vorstellung indeed, denn als verantwortungslos möchte man als Eltern wohl nicht gerne dastehen. Daher schwieg man stattdessen eisern – vor allem gegenüber der britischen Presse – und lässt Marco W. nicht nur ausbaden, wofür er augenscheinlich verantwortlich ist. Nein, man legte noch kräftig nach und sprach zunächst sogar von Vergewaltigung, einem absolut widerwärtigen Verbrechen. Dieser Vorwurf war zwar not at all zu halten, aber dennoch ist Marco W. hier anscheinend der Einzige, der Schuld auf sich geladen hat. Und solange die andere Seite beharrlich schweigt/schweigen lässt und Charlotte, 13, nicht von unabhängiger Stelle zu den genauen Geschehnissen der Nacht befragt wird, he will be the only villain. However, ein bitterer Nachgeschmack will sich nicht verflüchtigen. Und weiterhin kein Wort about anything concerning that night in the british press.

Advertisements

11 Kommentare »

  1. in der tat eine haarsträubende angelegeheit. vermutlich wird der arme marco sein lebtag keine frau mehr anfassen. wohingegen charlotte schätzungsweise mit spätestens sechzehn das erste mal schwanger ist.

    Kommentar von frau von k. — Oktober 9, 2007 @ 5:54 am | Antwort

  2. So you don’t think, frau von k., that sexual assault might be a little upsetting for the victim?

    Kommentar von katy — Oktober 11, 2007 @ 1:36 pm | Antwort

  3. lassen sie mich raten…sie waren dabei, dass sie so genau bescheid wissen, frau limey?

    Kommentar von frau von k. — Oktober 12, 2007 @ 5:45 am | Antwort

  4. No. Which is why I’m not accusing someone I don’t know of being a slut.

    Kommentar von katy — Oktober 12, 2007 @ 11:35 am | Antwort

  5. Hat Frau von K. auch nicht gemacht. Lesen Sie doch einmal etwas genauer hin.

    Kommentar von henriette — Oktober 12, 2007 @ 5:44 pm | Antwort

  6. besten dank für ihre rückendeckung, frau henriette. kann es sein, dass diese wildgewordenen inseläffin der deutschen sprache nicht mächtig genug ist, um die feinheiten mitzubekommen? oder warum pöbelt die nur mich an und nicht sie für ihren beitrag? leider verbietet mir meine erziehung ja ein herzliches fuckyou in ihrem wohnzimmer, aber frau nullplan darf gerne mal bei mir auf eine diskussion vorbeikommen – sowas kommt meinem immer noch angefressenen hormonhaushalt gerade recht.
    nichts für ungut,
    ihre frau von k.(ein verständnis für komasaufende pseudokonservative)

    Kommentar von frau von k. — Oktober 15, 2007 @ 5:58 am | Antwort

  7. Ich kenne keine Details, wahrscheinlich kennt die niemand der Aussenstehenden.

    Nur eines: ein Mädchen hat auch dann ein Recht auf Schutz vor sexuellen Übergriffen,
    wenn es von den Eltern vernachlässigt wird oder überhaupt seltsame Eltern hat.

    Kommentar von Rob — Oktober 16, 2007 @ 9:19 am | Antwort

  8. Das hat hier niemand in Abrede gestellt. On the contrary. Ich kann mich nur wiederholen: bitte genau hinlesen.

    Kommentar von henriette — Oktober 16, 2007 @ 2:20 pm | Antwort

  9. Ein heikles Thema, ich sag nix, gar nix!
    Was is’n ä slut, häääää?

    Kommentar von otti — Oktober 19, 2007 @ 8:09 pm | Antwort

  10. Bei diesem Thema könnte ich mich immer wieder aufregen. Kann man nicht irgendwo die Mail oder Postadresse der Mutter des Mädchens herbekommen, um gegen ihr Verhalten Marco gegenüber zu protestieren? Charlotte hat, offensichtlich von ihrer Mutter unter Druck gesetzt, gelogen. Nun kann man einfach nicht mehr zurück ohne sich weltweit total zu plamieren. Von den Schadensersatzforderungen ganz zu schweigen.

    Kommentar von Roland — Oktober 31, 2007 @ 12:28 pm | Antwort

  11. Ich möchte nur kurz anmerken das Unwissenheit sehrwohl vor Strafe schützt. Laut § 16 & 17 StGB kann niemand für etwas belangt werden was er nicht wusste, TATBESTANDS- oder auch VERBOTSIRRTUM heißt das. Und genau deswegen MUSS Marco freigesprochen werden.

    Kommentar von Martin — Dezember 14, 2007 @ 2:17 am | Antwort


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: