Henriettes Inselbote

April 3, 2007

My home is my castle?!

Filed under: I dare say,I'm not amused,Inselalltag — henriette @ 2:28 pm

Und heute geschah es (fast) doch, das Wunder. Am frühen Morgen wurden Herr S., Herr Hund und ich – rather unexpectedly – durch höchst aggressives Betätigen unseres Türklopfers aus dem Schlaf gerissen. Herr Hund war darüber not at all amused, und fügte dem ohrenbetäubenden Getöse from downstairs noch ein paar Dezibel seines beeindruckenden Gebarkes hinzu. That’s what I call a nice and relaxed morning.
Erwartet wurde unsererseits jedoch niemand – schon gar nicht zu so früher Stunde – und so konnte es eigentlich nur some weirdo sein. Diese Theorie mussten wir fallen lassen, als wir – all of a sudden – jemanden mit einem Schlüssel am Türschloss herumfingern hörten. Die Agentur? Never, nicht so früh, nicht unangemeldet, nicht so rabiat und überhaupt: why in the first place? Ausser der Agentur hat aber niemand a key.. Very odd indeed.
Aus Film und Fernsehen ist bekannt, dass man sich spätestens nun hätte irgendwie bewaffnen und die Treppe herunterschleichen müssen – ready to face whoever it is. Dieses diskutierten Herr S. und ich gerade halblaut, als Steinchen an unser Fenster flogen und es sich downstairs anhörte, als würde soeben die Tür eingetreten. Apparently war es auch kein Nachbar in höchster Not, denn dann wären doch wohl Hilferufe abgesetzt worden. Stattdessen schien dort unten jemand komplett durchzudrehen. Angesichts dieses slightly inadequate Verhaltens des Unbekannten vor der Tür entschieden wir, auf eine Konfrontation zu verzichten, zumal Herr S. die Tür von innen abgeschlossen hatte, der Schlüssel noch im Schloss steckte und die Kette angelegt war.
999 war dann the option, doch seconds later hörten wir jemanden lautstark telefonieren. He was unable to get in, vernahmen wir. Because the door is locked from inside. What is he supposed to do now? Yes, he knocked on the door, but nobody opened. God knows, why…
Irgendwas an der Stimme kam uns familiar vor. Und dann, als sich der Sprecher zu entfernen schien, fiel das Zauberwort….“loo“….. Unser unangekündigter, unadequately early visitor war niemand anderes als Hugo Nottidge, der hard-to-get-hold-of, und nun auch noch quite outraged plumber.
Sofort rief Herr S. Hugo auf dessen mobile an. Ob er es gewesen sei, der soeben vor unserer Tür ein Theater der besonderen Art aufgeführt habe? Yes, certainly! Er sei vorbeigekommen, um the loo zu inspizieren (inspizieren, wohlgemerkt, nicht reparieren….). Auf die Frage, wieso Hugo es nicht für nötig erachtet habe, uns über sein grundsätzlich begrüssenswertes Vorhaben in Kenntnis zu setzen und womöglich eine convenient Zeit zu verabreden, say, as late as yesterday, herrschte Hugo Herrn S. an, es gäbe keinerlei reason for moaning. Er sei jetzt hier and that’s a fact. Die Frage, wieso er nicht einfach kurz Herrn S. über dessen mobile informiert hatte, statt fast die Tür einzutreten und Steine zu werfen, fasste Hugo als utterly audacious auf.
Nun ist bekannt, dass a couple of unhelpful words, some critical remarks – oder gar ein handfestes argument – die Situation nur weiter erhärten. Die Tatsache, dass Hugo von sich aus die Grösse hatte, sein Meisterwerk der Klemptnerkunst überhaupt noch einmal inspizieren zu wollen, musste Anlass genug sein, ihm tiefsten Respekt und Dankbarkeit entgegenzubringen.
Folglich wechselte Herr S. die Strategie und schlug the appropriate englischen Töne an (wobei er sich den weathertalk sparte) und war as grateful and happy, dass Hugo nun after all zu weiteren Taten schreiten wollte, as can be. Doch wir hätten es besser wissen müssen. Kaum spürte Hugo wieder ein paar Milliliter Oberwasser, schon pullte er die beleidigte Leberwurst. Jetzt, unmittelbar (let’s say about 8 minutes after he banged on the door) stünde er nicht mehr zur Verfügung. Er habe no time… Und – just to let us know – ob er in den nächsten paar Wochen überhaupt noch einmal Zeit fände… honestly, he doubts it. Sprach’s und disappeared. Tbc….

Advertisements

3 Kommentare »

  1. So ein Pech! Aber wenigstens nicht ausgerutscht. Hoffentlich wird das kein annus horribilis, was den Klempner anbelangt.

    Kommentar von otti — April 20, 2007 @ 7:02 pm | Antwort

  2. Das diesbezügliche annus horribilis haben wir ja schon fast rum, fast fürchte ich, dass wir zwei in Folge erleben – zumindest when it comes to Hugo!

    Kommentar von henriette — April 21, 2007 @ 4:03 pm | Antwort

  3. sehr cool… bzw. nicht cool, aber witzig geschrieben.
    marcel

    Kommentar von marcel — Mai 6, 2007 @ 10:02 pm | Antwort


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: