Henriettes Inselbote

September 25, 2006

Wer hat an der Uhr gedreht…..

Filed under: I dare say,I'm not amused — henriette @ 12:27 pm

Ab heute kann man hier auf der Insel wieder seine Christmas Dinners buchen und Herr S. und ich sind bereits auf eine Christmas Party eingeladen….Oh dear, es rückt einfach unbarmherzig näher.

September 21, 2006

Treating Herrn Hund

Filed under: Herr Hund,Sprach's — henriette @ 5:56 pm

Herr S. hält Herrn Hund – einfach so – eine ganze Handvoll treats hin.

Ich: Du sollst Herrn Hund nicht einfach so einen Haufen treats geben! Die kriegt er einzeln und zwar, wenn er was Tolles gemacht hat, z. B. „sit“ oder so.

Herr S. zu Herrn Hund: Du hast was Tolles gemacht, Du hast mich lieb angeguckt…

In loving Memory

Filed under: I dare say,Inselalltag — henriette @ 4:29 pm

Mir gefallen diese Bänke hier sehr, die in loving memory an eine geliebte verstorbene Person aufgestellt wurden, so wie diese Bank on Hampstead Heath für Marion, von ihren Kindern Ian und Alison. Und zwar an Orten, an denen sich diese Menschen gerne aufgehalten haben.
Diese Art der Erinnerung finde ich viel schöner, als einen Stein auf einem Friedhof. Man kann dort sitzen und denselben Blick geniessen, wie diejenigen, die sich vor uns dort wohl gefühlt haben. Und unwillkürlich denkt man natürlich an sie – obwohl man sie nie gekannt hat.
Also, wenn I have passed away, dann sollen sie meine Asche an einem schönen Ort im Mittelmeer verstreuen und ich würde mich über eine Bank mit Blick auf eben dieses Meer freuen, irgendwo in der Nähe von Cap Ferrat z. B., wo es traumhaft ist, einfach dazusitzen und auf das Wasser zu gucken….

September 20, 2006

Watch out – offenders of No. 36!

Filed under: Kleine Freuden des Alltags,So geschehen — henriette @ 3:05 pm

Es geht weiter, bei den „Neighbours“. ESRA (= E. Street Residents Association) – hat den Fall noch nicht ad acta gelegt…. But let’s remind ourselves first: some unbelievably loud music aus einer bislang nicht eindeutig identifizierten Wohnung der Nummer 36 hat die Nachbarn, allesamt Mitglieder der ESRA, am letzten Samstag das erste – und bisher einzige Mal offended.
Waren bis dato sleeples Lisa, very offended and fuming Roger und sensible Nick die Wortführer der daraus resultierenden Anti-36-Campaign, so gesellen sich jetzt auch Jonathan and Daphne zu den Aufständischen. Jemand, offenbar Cathie, hat eine anonymous note in den Briefkasten der 36 gedroppt. Man hat also Nick’s advise, doch einfach mal mit den Bewohnern zu sprechen, nicht befolgt…. Aber lesen sie selbst:

Jonathan an Roger, der ja befürchtet, er würde abusive reagieren, stünde er Angesicht zu Angesicht mit dem/den offender(n)

Why dont you use the ESRA to make a complaint then it is anonymised.

————————

Jonathan weiter:

There is a noise polution number for islington – I have called it in the
past and they are very responsive. The number is in the phone book – I
think .

————————

Roger hat aber doch die Noise Patrol schon ohne Erfolg ausprobiert, Jonathan! Er schreibt:

I don’t mind them knowing who is making the complaint I just don’t particularly want to do it person to person. I have no doubt that they will think that Cathie’s anonymous note through the door came from me.

I rang the noise number and the noise patrol did come around. Unfortunately it took them over 1 1/2 hours to come, by which time the noise had diminished to almost tolerable levels and they did nothing except to record the complaint.

———————

Holla, jetzt schwingt auch Daphne das Nudelholz kräftig in Richtung No. 36…. Das Gesocks gehört rausgeworfen, jawoll, ja! Sie hat eine Idee…:

Is this an XXXXX rented property? If so, if this continues, a complaint should be made to them and then they could take possession proceedings on the basis of the tenant causing disturbance to neighbours

——————-

Und Lisa has meanwhile become a true sleuth…..Yeeeessss, Ihr bösen offender, sie ist Euch auf den Fersen…..

It’s still not been established whether the flat was the top floor or
second floor – there are conflicting reports. Does anyone know for sure?
Then we can work out the name of the residents/tenants….

——————-

Bleibt die Frage, ob es auch eine „ESRA Ridiculous Control“ gibt, die würde ich jetzt gerne mal anrufen….

September 18, 2006

Minor Problems in the Neighbourhood….

Filed under: Inselalltag,So geschehen — henriette @ 3:00 pm

In der Strasse, in der wir früher wohnten, gibt es eine Einwohner-Vereinigung. Diese kämpft u. a. für die Installation neuer Strassenlaternen, Wasserzähler etc. Und natürlich gibt es da einen Vorsitzenden, der den E-Mail-Verteiler betreut, aus dem wir noch immer nicht ausgetragen sind.
So konfrontierte man uns soeben mit folgendem Problem:

Lisa, unausgeschlafen und offended, schreibt an alle:

Hi Everyone

Does anyone know who was playing the unbelievably loud music into the early
hours of Saturday night/ Sunday morning? It kept us awake most of the night
and I kept thinking that someone must have called the police. But it still
continued so I assume no-one did. If it happens again is there a
recommended strategy for dealing with it?

Kind Regards

Lisa (of Number 23)

———————-

Und Lisa war nicht die Einzige, die sich gestört fühlte… Jemand hat gegen 3 Uhr morgens reagiert…

It was one of the flats at 36, either the first or top floor. I called
the Council environmental noise department at about 3:15, having got the
number from the police. Their night patrol came around at about 5, by
which time the noise was less than it had been. They did not take any
action but recorded a complaint. I don’t know what effect that has for
the future. Their telephone line does not stay open all night but I’m
not sure what time it switches over to a recorded message.
Although it is a case of a bolted horse I think it might have an effect
for the future if more people recorded a complaint now. If it happens
again I think the noise patrol will come more quickly if there is more
than one complaint. As far as I know, I was the only one who
complained. If they can deal with several complaints by making one
visit I suspect that they give that higher priority.

Regards

Roger (of 38)

—————

Lisa lässt nicht locker.

Dear All

I have just spoken to the Environmental Noise Department at the Council who
inform me that the next time the noise starts, to call this number between
these hours to alert the Night Noise Patrol. The Night Noise Patrol will
then pay a visit to the offending house. They also recommend filling in a
noise diary sheet to send to the council online which helps them for future
reference. To do this go to:

http://www.xxxxxxxxxx.gov.uk then go to the A – Z list, go to N the select noise
and it explains there how to fill in the Noise Diary Sheet.

The Noise Patrol team number is: 020 7xxxxxxxxxxx

They work: Sunday to Thursday: 8pm to 2am
Friday to Saturday: 10pm to 4am

Kind Regards

Lisa (23)

————–

Und falls noch Fragen offen sind:

The Council says that even if the Noise Patrol number goes to ansaphone,
to leave a message as the team regularly phones in to check messages and
acts on them.

Kind Regards

Lisa

—————

Hier erklingt – indeed – die Stimme der Vernunft…

Dear all,

Is it naive to suggest that someone might also try to talk to the flatowner?
I wasn’t there that night so I can’t volunteer!

Nick (of 34)

———————–

Was Lisa auch so sieht, however….

Hi Nick
That’s a good idea, but I was waiting to find out feedback of anyone who
might have tried this on the night and what the response had been

Kind Regards

Lisa

—————

Doch noch jemand scheint vor Wut geradezu ausser sich zu sein und muss sich erheblich zusammennehmen, sonst…
Oh dear, droht da am Ende gar eine Nachbarschaftsfehde?!?!…..

Yes it is naive. I don’t know which flat it is. The noise was so loud that no reasonable person cold believe that they were not causing a serious problem for their neighbours. I do not want to get into a dialogue with such a person since it might become abusive (on both sides)! I have to live next door to them. You, on the other hand are much more reasonable than me and are seldom home. How is South Africa?

Regards

Roger

———

Aber ist doch schön, wenn die Leute sonst keine Probleme haben, oder?

September 13, 2006

The legend of Beddgelert

Filed under: I dare say — henriette @ 4:43 pm

Lieber M., so eine schreckliche und rührende Geschichte darfst Du mir doch nicht einfach so völlig unvorbereitet erzählen!! Wie soll ich denn da noch a stiff upper lip keepen?!

„In the 13th century Llywelyn, prince of North Wales, lived in a palace at Beddgelert. One day he went hunting without Gelert, his faithful Irish Wolf Hound. When Llywelyn’s returned, Gelert, stained and smeared with blood, joyfully greated his master. The prince was instantly alarmed and hastened to find his son. He discovered the baby’s bed empty, the bedclothes and floor covered with blood. The horrified father took his sword and cut his dog’s throat, thinking it had killed his little son. Suddenly, he heard a baby crying. Llywelyn searched and found his boy unharmed, but beside the child lay the body of a wolf which Gelert had killed in order to save the boy. The prince filled with remorse is said never to have smiled again. He buried Gelert near his palace.“

Da muss ich doch mal ganz schnell Herrn Hund den tummy kraulen….

The odd utility bill

Filed under: Inselalltag — henriette @ 2:51 pm

Die Royal Mail war da, but sorry, I was out. Also kann ich mein parcel, welches too big for my letterbox war, morgen beim Post Office abholen. Dazu braucht man hier auf der Insel 1. the card, welche the Royal Mail in der letterbox hinterlassen hat, 2. one’s passport oder driving licence (as a proof of identity) und 3. a paid utility bill. Letzteres kann a) eine Gas-, b) eine Electricity- c) eine Wasserrechnung sein und muss unbedingt one’s name tragen. Ich kann also nicht mit einer bezahlten Gasrechnung in Herrn S.’s Namen, aber der richtigen Adresse drauf antanzen. Nein, m e i n Name muss draufstehen.
Das klärt dann nämlich folgende Punkte: Die Karte von the Royal Mail says, dass Henriette ein parcel bekommen hat.
Der Pass sagt, es handelt sich bei der Person, die im Post Office die Karte präsentiert, tatsächlich um Henriette.
The utility bill wiederum makes sure, dass Henriette, die mit Pass und Karte im Post Office steht, auch wirklich in der Strasse und in dem Haus wohnt, where sie is supposed to live, jedenfalls laut Adresse auf dem parcel.
Und die Tatsache, dass the utility bill bezahlt ist, beweist, dass Henriette nicht etwa voller List kurzfristig Gas, Electricity oder Wasser unter der richtigen Adresse angemeldet hat, obwohl sie dort gar nicht wohnt – sondern nur, um auf unlautere Weise an eine utility bill zu kommen – und danach Gas, Electricity oder Wasser ganz schnell wieder abgemeldet hat.
Hört sich kompliziert an? Dann sollten Sie mal versuchen, hier auf der Insel ohne utility bill ein Konto zu eröffnen, eine grössere Überweisung vom eigenen (!) Konto auf ein anderes zu tätigen etc…… Da kann man erst was erleben!

Stachel um Stachel

Filed under: I'm not amused — henriette @ 12:02 pm

Jetzt schlachten und verstümmeln offenbar gewisse „Anhänger“ des verstorbenen Crocodile Hunters Steve Irwin wahllos Stachelrochen, um sich an den Tieren, (der Spezies?!) für seinen Tod zu rächen. Sie erschlagen und erstechen oder hacken den Tieren ihre Schwänze mit den giftigen Stacheln ab.
Bei sowas fehlen mir die Worte. Nicht, dass ich ein grosser Stachelrochenfan wäre. Ich habe beim Schnorcheln im Indischen Ozean mal einen weit unter mir schwimmen sehen und – als panischer Stadtbewohner und sehr zum Amusement des Herrn S. – umgehend die Flucht ergriffen. Es sind wunderbare, majestätische Tiere, die Respekt und Schutz verdient haben.
Der Crocodile Hunter ist schliesslich in die natürliche Umgebung der Tiere eingedrungen, nicht umgekehrt.
Auch wenn ich ebenfalls kein Crocodile Hunter Fan bin/war, so denke ich doch, dass er derartige Aktionen zuallertiefst verabscheut hätte.
Es zeigt einfach mal wieder die bodenlose Dumm- und Respektlosigkeit gewisser Menschen – und lässt mich in hilfloser Wut zurück.

September 8, 2006

A miss is as good as a mile

Filed under: I dare say,So geschehen — henriette @ 1:23 pm

Meine gestern hergestellte Mint Crème Brûlée with Strawberries hat sich, um es in den Worten von Herrn S. auszudrücken, als „recht geschmacksneutrales Eiersoufflée“ mit ein paar Erdbeeren auf der etwas zu dunkel geratenen Karamellschicht entpuppt. Ich würde sogar noch weiter gehen. Eierstich mit Minzaroma und verbranntem Zucker obendrauf. Not very rewarding indeed, nach dem ganzen Effort!! Aber egal, es war der erste Versuch, ich hatte keinen Bunsenbrenner, dafür aber den falschen Zucker (was mit der eierstichigen Konsistenz allerdings nichts zu tun hat). Da freut man sich doch über jenen schottischen Freund, der die gesamte Schüssel mit real pleasure verzehrt hat – und versteht, warum Schottland einfach keine Hochburg der Gourmets sein KANN.

September 4, 2006

don’t mention the war…

Filed under: Herr Hund,Kleine Freuden des Alltags,So geschehen — henriette @ 9:11 pm

Herr Hund und ich kurz im Pub – draussen. Ein Pärchen kommt. Herr Hund ist aufmerksam.
Er (zu Herrn Hund): Oh, don’t be scared.
Ich: He isn’t scared at all, he just wants to say hello..
Er (zu mir): Where are you from?
Ich: Germany
Er: What is „sit“ in German?
Ich: Sitz
Er (zu Herrn Hund): Schitz
Herr Hund: looks puzzled
Ich: think about Blitz
Er: (in perfect German, wie aus der Pistole geschossen) Blitz!
Herr Hund: looks puzzled
Ich: Think of…. dessssaster and then – Blitz. That makes: sitz
Er: ahhhh, o.k. – (in perfect German) sitz!
Herr Hund: sitzt
Er: puzzled
Everybody else: very amused

Nächste Seite »

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.